Kürbis-Flammkuchen oder Roggenfladen mit Kürbis, wer weiß das schon so ganz genau

Wie wichtig ist der Name von etwas Essbarem solange es so prima schmeckt wie diese Teile?!? Und jetzt liebe Gemeinde, freut Euch – keine Allergene drin und 100% MB-gerecht. Worauf wartet Ihr? Ran an den Ofen.

Flammkuchen mit Kürbis, Roggenfladen mit Kürbis

Zutaten:

2 Broteinheiten Hefeteig aus Roggenvollkornmehl

Salz

Weißen Pfeffer aus der Mühle

2 Prisen Kreuzkümmel

80 g  oder erlaubte Menge Schmand, Frischkäse oder Ricotta

2 kleine Schalotten oder eine Große,

150 g geputzter Butternut Kürbis, die Schale entfernt (Sie können auch andere Kürbissorten verwenden)

1 EL Öl, Kokosöl, Olivenöl oder anderes Öl

>>> Zusammen müssen die Gemüse die erlaubte Menge Gemüse ergeben.

Zubereitung:

Backofen mit dem Backblech auf 250 Grad vorheizen. Hefeteig auf einem bemehlten Backpapier dünn ausrollen. Damit es besser klappt, beide Seiten des Teigs gut bemehlen. Mit der Gabel Löcher in den Teig stechen. Achtung, der Teig ist klebriger als normaler Hefeteig. Wenn er nicht gerollt werden kann, mit den Händen bearbeiten. Sobald er in Form ist, noch einmal ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Kürbis in feine Spalten schneiden, die Schalotten in feine Ringe. Beides bei mittlerer Hitze in der geschlossenen Pfanne für 5 Minuten dünsten und mit Kreuzkümmel würzen. Etwas Schmand beiseite stellen, für die Eiweiß Portion vorab. Dieser Schritt ist nur notwendig für alle MBler. Alle anderen verwerten den kompletten Schmand. Schmand auf dem Teig verteilen, nehmen Sie Frischkäse, evtl. mit etwas Wasser glatt rühren, dann lässt er sich besser verstreichen.

Dann das Gemüse verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei 250 Grad, 11-13 Minuten backen. Je nach Backofen variiert die Backzeit.

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

11 Responses to Kürbis-Flammkuchen oder Roggenfladen mit Kürbis, wer weiß das schon so ganz genau

  1. Karin

    Hi Steffi,

    ganz, ganz großes Kompliment für dieses schöne Rezept. Ich habe ein bisschen abgewandelt, da ich keinen Kürbis auf meiner Liste habe, statt dessen gab’s Lauch + Champignon, statt Schmand etc auch verboten Ziegenfrischkäse und es war sooooooooooooooo lecker. Ohnen Deine Inspiration hätte ich das so nie gekocht.

    GLG Karin

    • Kochtrotz

      Na super wenn es so gut gemundet hat.
      Viele meiner Rezepte sind total variabel, so dass jede/r seine Gemüse und Lebensmittel einbringen kann.

      Dir auch GLG, Steffi

  2. Karin

    Na klar verrate ich Dir das Rezept :))

    1 Kilo Butter (ich habe sie im Biomarkt geholt) in Stücke schneiden schmelzen, sollte nicht braun werden. Dann einmal aufkochen, runterschalten und warten bis Du den Topfboden wieder siehst. Ich habe zwischendurch immer wieder mal den Schaum abgeschöpft. Die klare Butter durch ein Sieb (ich habe einen Kaffeefilter mit Tüte missbraucht) filtern damit alle festen Bestandteile rausgefiltert wurden. In kleine Gläser und fertig :o)
    Das ganze hat so ca. 1 Stunde gedauert.

    Dir auch einen schönen Tag und bis bald mal wieder! Ich finde bestimmt noch unzählige Rezepte und Anregungen auf Deiner Seite und mein Weg ist ja noch weit. Also genug Zeit alles mögliche auszuprobieren und sich auszutauschen.

    GLG Karin

  3. Karin

    Guten Morgen Steffi,

    Ghee ist super geworden. Zumindest sieht es von Farbe und Konsistenz super aus. Da ich aber gerade meinen 2. Anlauf mit MB (ölfreie Phase) mache kann ich es erst in einer guten Woche probieren.

    War ganz einfach und ging prima nebenbei. Sag mal die Roggenbrötchen nach Deinem Rezept sehen gut aus, nur der Teig ist nicht so sehr aufgegangen wie ein Hefeteig mit „totem“ Weizenmehl. Liegt das am Roggenvollkorn. Der Göga hat probiert und nicht gemeckert ….. ist aber für solche Brötchen gar nicht zu begeistern. Er besteht auf Chiabata zu Auberginenmus *gg*

    Den roggenfladen habe ich auch vorbereitet. Den gibt es heute Mittag, ich sag Bescheid wie er geschmeckt hat.

    GLG Karin

    • Kochtrotz

      Guten Morgen Karin,
      das ist ja toll. Wenn Du magst, verrat mir, wie Du das Ghee gemacht hast, so mal eben nebenbei :).

      Die Roggenbrötchen werden sehr „kompakt“. Ich denke, das liegt am Mehl. Ist ja auch bei gekauftem Brot so, das ist eher fest.

      Dir einen schönen Tag,
      Steffi

  4. Karin

    Hi Steffi,

    ich berichte wie es mit dem Ghee geklappt hat.

    Bis denne
    Karin

    • Kochtrotz

      au ja, ich freu ich und bin gespannt. CU Steffi

  5. Karin

    Hallo Steffi,

    gerne, gerne. Vielen Dank für das verlinken! Dann werde ich heute Abend mal starten. Hefeteig vorbereiten, einfrieren, kochen und Ghee will ich auch noch machen. Du siehst ich habe mächtig was vor :o)

    LG
    Karin

    • Kochtrotz

      Hi Karin, ja Wahnsinn, biste heute ein kleiner Koch- und Backteufel :). An Ghee hab ich mich noch nicht gewagt. Es erscheint mir sooooo aufwändig. Ich kauf immer das Ayurvedische.
      Wenn Du magst, berichte mir wie es Dir damit ergangen ist und ob es sich lohnt. Wir haben doch einen ganz guten Ghee-Verbrauch.

      So long und Gruß, Steffi

  6. Karin

    Hallo Steffi,
    Deine Rezepte und die Bilder dazu sind einfach senationell !!!!! Vielen Dank für all die Mühe die Du Dir machst! Hast Du das Rezept für den Teig bereits eingestellt? Vielleicht habe es ja einfach übersehen. Ich mache im Moment MB und freue mich über alle neuen Ideen.

    LG
    Karin

    • Kochtrotz

      Hallo Karin,
      über Komplimente freu ich mich immer. Danke.
      Und ich kann eins auch nur zurückgeben. Ihr seid sooooo aufmerksam.
      Das Rezept ist da, ich habs nur vergessen zu verlinken. Das hab ich jetzt nachgeholt.

      Oben in der Zutatenliste ist der Hefeteig jetzt auch verlinkt. Klickste drauf, kommt das Rezept.
      Du kannst auch weniger Mehl nehmen, die Hälfte oder so.
      Der Teig lässt sich auch gut einfrieren.

      Viele Grüße
      Steffi

Hallo. Ich freue mich über ein paar Worte. Von Euren Kommentaren lebt jede/r Blogger/in, ich auch :).